Teilen
Nach unten
avatar
Admin
Admin
Anzahl der Beiträge : 32
Anmeldedatum : 13.02.18
Alter : 13
Benutzerprofil anzeigenhttp://staticmc-beta.forumieren.de

Spielregeln

am Di Aug 21, 2018 3:34 pm
1. RDM (Random Deathmatch)

1.1
Unter dem Begriff "RDM" versteht man das grundlose Verletzen/Töten von anderen Spielern.
Man benötigt immer ein tatkräftigen Grund, damit eine Verletzung/Tötung Anderer legitim ist.

1.2
Sollte man innerhalb des Roleplays durch Andere bedroht werden, dann ist es erlaubt, diese zu verletzen/töten.
Dies setzt eine körperliche Bedrohung oder die unmittelbare, direkte Inhaftierung durch Staatsbeamte voraus.
Das unmittelbare Beschädigen oder Entwenden des persönlichen Eigentums durch andere Spieler legitimiert die Tötung dieser.
Das unbefugte bzw. unerwünschte Betreten des eigenen Privatgrundstückes rechtfertigt ebenfalls eine Tötung. (Ein Privatgrundstück beginnt hinter etwas von allen Seiten Zugebautem, ersichtlich Versperrtem oder auch hinter KOS-Schildern/Linien.)

1.3
Beleidigungen und Provokationen sind, sofern sie offensichtlich innerhalb des Roleplays (Voice-Chat usw.) stattfinden, erlaubt.
Sollte der betroffene Spieler kein Staatsbeamter sein, so rechtfertigt die ständige Provokation oder (schwerere) Beleidigung eine Tötung.
Die (schwere) Beleidigung oder Provokation eines Staatsbeamten rechtfertigt hingegen eine Inhaftierung des Spielers.
Beleidigungen, welche zusammenhangslos zum Roleplay geschehen oder unverhältnismäßig sind, sind dennoch verboten.

1.4
Ein Kampf darf nur aufgrund von legitimen Gründen, die zeitnah geschehen sind, eröffnet werden.
Sollte man nicht sofort reagieren, ist es verboten, erst später einen Kampf zu eröffnen.
Es ist also verboten, einen Grund, den Kampf zu eröffnen, erstmal zu ignorieren, darauffolgend jedoch geltend zu machen.
Der Kampf mit anderen Spielern ist spätestens dann automatisch beendet, sobald alle Spieler tot sind.
Sollte Niemand mehr aktiv miteinander kämpfen oder einander verfolgen, ist der Kampf auch beendet.
Ergeben sich Spieler bei einem Kampf und wird dies akzeptiert oder beenden den Kampf einvernehmlich, so ist es verboten, ihn erneut zu beginnen.
Jegliche Verletzung nachdem ein Kampf offensichtlich beendet wurde, ist untersagt.

1.5
Es ist grundsätzlich erlaubt, "KOS"(Kill On Sight)-Zonen aufzustellen.
Ein Spieler darf nur verletzt oder getötet werden, wenn er sich innerhalb der KOS-Zone aufhält.
Spieler, welche sich nicht mehr innerhalb der KOS-Zone befinden, dürfen nicht verletzt werden.
Spieler, welche die Zone in kurzer Zeit oft betreten und verlassen, dürfen auch getötet werden.
In diesem letzten Fall dürfen die Spieler auch außerhalb der KOS-Zone getötet/verletzt werden, außer die Rollen-Regeln sagen etwas anderes.

KOS-Zonen …
• dürfen nur auf dem eigenen Grundstück verlaufen (Bürgersteige, Durchgänge und die Straße gehören nie zu einem Grundstück dazu)
• dürfen nicht von Staatsbeamten aufgestellt werden
• müssen mit Schildern oder Linien gut erkennbar sein
• können nicht immer nur durch ein Schild alleine definiert werden
• müssen ausdrücken, dass ein Betreten zu einem Tod führen könnte
• dürfen nur zur Verteidigung/Wahrung des eigenen Grundstücks verwendet werden
• dürfen in keinster Weise als Falle, um Spieler zu töten, missbraucht werden
• dürfen keine Sonderregelungen beinhalten, sondern gelten ausschließlich bei dem Betreten dieser

Staatsbeamte können statt der KOS-Zonen sogenannte AOS-Zonen markieren.
Hierfür gelten grundlegend dieselben Regeln wie für jegliche KOS-Zonen.
Jedoch müssen überquerende Spieler gefesselt und anschließend inhaftiert werden.
Sollte es zur Flucht oder zum Angriff kommen, gelten grundlegende "Polizei & Wachtmeister"-Regeln.

1.6
Es ist ebenfalls erlaubt, Hausregeln für ein Grundstück aufzustellen.
Ein Verstoß gegen diese kann nach mehrfacher, deutlicher mündlicher Verwarnung mit einer Verletzung/Tötung geahndet werden.

Hausregeln …
• gelten nur auf dem ausgeschilderten Grundstück
• dürfen nicht unrealistisch sein
• dürfen nicht übertrieben sein
• müssen genau definiert sein
• müssen deutlich ausgeschildert sein

1.7
Unter "Troll-RDM" versteht man die gezielte Provokation von Spielern, um diese zu töten.
Es ist verboten, Spieler zu provozieren o. Ä., um diese aufgrund ihrer Reaktionen regelkonform zu töten.
Es ist verboten, sich absichtlich vor Autos zu stellen oder in Schussgefechte zu laufen, um so einen Tötungsgrund zu erlangen.
Jegliche andere Provokation, die offensichtlich außerhalb und zusammenhangslos zum Roleplay stattfindet, ist auch verboten.



2. NLR (New Life Rule)

2.1
Die NLR besagt, dass ein Spieler nach seinem Tod alles vergisst, was 10 Minuten vor seinem Tod passiert ist, abgesehen von generellen Informationen (Wohnort, Freunde & Feinde usw.).
Die Informationen aus diesem Zeitraum dürfen im weiteren Verlauf des Roleplays nicht verwendet werden.
Auch außerhalb des Roleplays, wie z.B. im Discord (Außer in Supportfällen), dürfen Informationen nach dem Tod nicht weitergegeben werden.
Diese Regelung gilt ausschließlich für das Roleplay und nicht für jegliche administrative Supportsitzungen.

2.2
Nach dem Tod eines Spielers darf dieser 5 Minuten (Kommt auf die Todesstrafe an) lang nicht zum Todesort zurückkehren.
Dies gilt nicht, wenn der Todesort das Haus, die Wohnung oder die Basis des Spielers ist.
Halten sich andere Spieler dort auf, ist es trotzdem untersagt, dorthin zurückzukehren. Nach zirka 10 Minuten jedoch darf man aber sicher zurückkehren.
Sollte der Spawn der Todesort sein, so muss sich der Spieler trotzdem sofort davon entfernen.

2.3
Nach dem Tod durch Spieler, ist dem Gestorbenen die Interaktion mit diesen für zirka 10 Minuten untersagt.
Staatsbeamte können von dieser Regelung entbunden sein, wenn sie abseits des Todesortes eine Straftat beobachten.
Es ist jedoch verboten, diese Regelung zu missbrauchen und gezielt außerhalb der NLR-Zone seine Mörder zu verfolgen.
Es ist ebenso verboten, als Mörder, sein Opfer provokant auf dessen tot aufmerksam zu machen.
Der gestorbene Spieler kann sich nicht an die Spieler erinnern, die für seinen Tod verantwortlich sind.
Diese Regelung trägt auch nach dem Zeitfenster und unter allen Umständen weiterhin Gültigkeit.
Das Ausüben von Rache an einem Spieler nach einem Tod, ist, in egal welcher Form, untersagt.

2.4
Die NLR-Zone darf vom Spieler durchquert werden, um zu einem bestimmten Ort zu gelangen.
Der Spieler muss diese jedoch ohne Verzögerungen durchqueren und darf nicht stehen bleiben.
Existiert ein alternativer ähnlicher Weg zu diesem Ort, so darf nur dieser vom Spieler genutzt werden.

2.5
Anweisungen der Agenda entbinden einen Spieler nicht aus den Regelungen der NLR.
Sie dürfen nach dem Tod für ein Zeitfenster von 5 Minuten nicht ausgeübt werden.

2.6
Es ist verboten, die NLR aufgrund von Informationen der Mitspieler zu brechen.
Auch hierbei sind die generell vorgeschriebenen 5 Minuten der NLR einzuhalten.

2.7
Auch nach einem Jobwechsel gilt die NLR annähernd identisch für den Spieler.
Der Spieler kann sich an nichts erinnern, was in Verbindung mit seinem alten Job steht.
Außerdem darf er mit anderen Spielern nicht anders aufgrund dieser interagieren.



3. Koop (Kooperation)

3.1
Unter "Koop" (Kooperation) versteht man das Zusammenarbeiten von mindestens 2 Spielern.
Ein Arbeitsverhältnis, wie z.B. der Verkauf von Gegenständen, zählt nicht als Kooperation.
Die Kooperation von Spielern unterschiedlichen Berufes ist nur gemäß der Jobregeln erlaubt.

3.2
Kooperationspartner dürfen ihre Partner verteidigen, sollte ihr Leben durch Spieler bedroht o. eingeschränkt werden.
Dies gilt nur für den Zeitraum der Bedrohung, danach ist die Verletzung oder Tötung der agressiven Spieler verboten.
Wird ein Kooperationspartner getötet, so darf sein Mörder von einem der Kooperationspartner getötet werden.
Sollte ein Kooperationspartner aber nicht sofort reagieren, hat dieser auch keine Befugnis zur Tötung des Mörders.
Diese Regeln tragen auch im Falle von Diebstählen, Sachbeschädigungen und Haftstrafen weiter Gültigkeit.

3.3
Eine Kooperation ist erst wirksam, sobald man sich gemeinsam in einer Party befindet, man zusammen wohnt oder man vorher eine Kooperation abgesprochen hat.
Spontane Kooperations-Maßnahmen sind nur zwischen Gangstern, Mafiosi, Rebellen, Staatsbeamte und zwischen Terroristen erlaubt.
Sollte man mit jemandem zusammen wohnen, mit dem man nicht kooperieren darf, darf man auf seinem Grundstück keine Einbrecher und Raider abwehren.



4. Abuse

4.1
Das Ausnutzen von Fehlern der Serversoftware ist als "Bugabuse" zu werten und verboten.
Gegenstände und Vorteile aller Art, die durch diese entstehen, dürfen nicht verwendet werden.
Ein Fehler der Serversoftware muss sofort einem Teammitglied oder im Forum gemeldet werden.

4.2
Unter "Jobabuse" versteht man das unfaire oder auch provokante Ausnutzen eines Jobwechsels im Roleplay.
Jobwechsel sind verboten, sofern diese einen spontanen, unfairen Vorteil gegenüber anderen verschaffen.
Sollte man sich entscheiden, seinen Job zu wechseln, muss das ohne bestimmtes Ziel passieren und nur auf der Grundlage, den Job ausüben zu wollen. Es darf niemand zu Schaden kommen.
Es dürfen keine gestohlenen Gegenstände, nach Jobwechsel zu einem Job welcher nicht stehlen darf, gehalten werden.
Besagte Gegenstände müssen vor dem Jobwechsel oder kurz nach dem Jobwechsel entsorgt oder verkauft werden.

Verstöße gegen die Regelungen 4.3, 4.4 und 4.5 sind als Propabuse zu werten.

4.3
Fliegende Basen ("Sky Bases") sind generell erlaubt.

Sky Bases …
• müssen eine realistische Unterstützungskonstruktion aufweisen
• müssen permanent mindestens einen nutzbaren Zugang besitzen
• dürfen nicht als Zugang zu fremden Konstruktionen/Gebäuden missbraucht werden
• dürfen nicht bei Erstellung in der Nähe von anderen Konstruktionen/Gebäuden errichtet werden

4.4
Das Schießen aus einer Konstruktion deklariert diese automatisch regeltechnisch als Schießscharte.
Bewusst platzierte, zur Offensive/Defensive-genutzte Schießscharten sind immer verboten.
Es ist aber erlaubt, durch Fading Doors, die als Tür fungieren, zu schießen, wenn diese geöffnet sind.
Diese Regelungen gelten nicht für Konstruktionen, die gänzlich und unverändert von der Map vorgegeben sind.

4.5
Eingänge zu Gebäuden oder Räumen müssen angemessen und realistisch konstruiert sein.
Sie dürfen keinen offensichtlichen Vorteil oder Nachteil für einen Spieler in gewisser Position bewirken.
Sie dürfen kein Ducken/Springen/Klettern/Rutschen/Rätselraten voraussetzen, um durchquert zu werden.
Jegliche Eingangskonstruktionen müssen durchgehend genügend Platz für die freie Bewegung der Spieler bieten.
Einige Props und Einstellungen von Werkzeugen können sich negativ auf die Performanz anderer Spieler auswirken.
Wir bitten darum, darauf Rücksicht zu nehmen, ansonsten ist es möglich, dass Konstruktionen entfernt werden müssen.

4.6
Das Bauen von unfairen oder unrealistischen Konstruktionen ist generell verboten.
Dazu zählen z.B. Konstruktionen, die nur von einer Seite gezielt durchschossen werden können.
Konstruktionen, durch die nur von einer Seite geschaut werden kann, sind ebenfalls verboten.
Props und Werkzeuge dürfen außerdem nicht benutzt werden, um (Wert-)Gegenstände unersichtlich zu verstecken.



5. Prop Push, Climb, Surf, Block, Kill & Spam


5.1
Der Ausdruck "Prop Push" fasst das Bewegen von Spieler mit Props aller Art zusammen.
Dieser Prozess ist gänzlich verboten, unabhängig von dem Erfolg oder der Intention.
Auch unter Absprache der Betreffenden, sein sie befreundet oder nicht, ist die verboten.
Nimmt ein Spieler bei der Bewegung eines Props Schaden, ist dies als "Prop Kill" zu werten.
Es ist verboten, Props absichtlich (in einer Konstruktion) zu benutzen, um Spieler zu töten.

5.2
Unter "Prop Climb" versteht man das Nutzen von Props als Leiter, Brücke oder Treppe.
Es ist verboten, so in ein fremdes Gebäude zu gelangen oder ein Hindernis zu überwinden.
Props, die im eigenen Gebäude als Leiter o.A. fungieren, müssen eingefroren und verbunden sein.

5.3
Der Begriff "Prop Surf" beschreibt das Gleiten oder Fliegen eines Spielers mithilfe von Props.
Dieses Verfahren ist in jeglicher Hinsicht verboten, unabhängig von Erfolg und Intention.

5.4
Mit dem Begriff "Prop Block" ist das Blockieren einer Position oder eines Durchgangs gemeint.
Props, die Eingänge zu einem Gebiet oder Gebäude blockieren, müssen eingefroren und verbunden sein.
Desweiteren muss zu jeder Zeit mindestens ein Eingang zu einem Gebäude oder Gebiet vorhanden sein.
Es ist nicht erlaubt, blockierte Eingänge spontan freizuräumen, um so einen Vorteil zu erhalten.
Es ist verboten, Spieler mit Props einzusperren bzw. Props als Falle zur Tötung von Spielern auszunutzen.

5.5
Unter "Prop Spam" versteht man im Allgemeinen das sinnlose, hastige Spawnen von Props.
Hierzu zählen auch Props, die weder eingefroren, noch verbunden sind und auch sinnlos in der Map platziert sind.
Werbe- und Streikschilder innerhalb des Roleplays sind von diesen Regeln entbunden, sofern sie einen Nutzen haben.
Auf den Grundstücken anderer Spieler dürfen Schilder jedoch nur nach einer Genehmigung der Besitzer platziert werden.
Das Bauen auf der Straße, fremden Grundstücken, schwer zu erreichenden Orten oder in der unmittelbaren Nähe dieser, ist gänzlich untersagt.
Konstruktionen dürfen sich nur auf dem Grundstück des jeweiligen Erbauers befinden bzw. nichts blockieren oder andere Spieler behindern.



6. Fading Doors

6.1
Das Werkzeug "Fading Door" darf nur unter Einhaltung von folgenden Regeln verwendet werden.
Fading Doors dürfen generell nur für Durchgänge oder für das Schützen von Gegenständen benutzt werden.
Diese Türen müssen den ganzen Spieler sichtbar und treffbar machen und ohne Einschränkung durchquerbar sein.
Jede "Fading Door" muss von außen und innen mittels eines Keypads oder Knopfes zu jeder Zeit bedienbar und zugänglich sein.

6.2
Es ist erlaubt, eine Fading Door zu benutzen, welche sich nach der Bedienung des Keypads automatisch schließt.
Die Haltelänge der Keypads, die diese Fading Door steuern, muss jedoch mindestens 5 Sekunden betragen.
Schützt die Fading Door bestimmte Gegenstände, muss die Haltelänge hingegen 10 Sekunden betragen.

6.3
Unter "Fading Door-Abuse" versteht man das Bedienen dieser über die Tastatur.
Dies ist strengstens verboten und durch Skripte momentan gänzlich unmöglich.

6.4
Es dürfen maximal/insgesamt bis zu drei Fading Doors, die als Eingänge fungieren, in einem Konstrukt platziert werden.
Diese dürfen sowohl direkt hintereinander oder mit freiem Raum zwischen den einzelnen Fading Doors platziert werden.
Mehrere Fading Doors ohne Abstand ineinander zu stapeln um das Aufknacken zu erschweren, ist aber nicht erlaubt.
Zwischenräume (Raum zw. Fading Door/Tür u. Fading Door/Tür) müssen Platz für zirka mind. 4 Spieler frontal/seitlich aufgereiht gewähren. (Wenn nicht möglich, dann mindestens zirka 6x3)
Es ist untersagt, mehr als zwei Zwischenräume hintereinander zu erstellen oder diese als Falle für Spieler auszunutzen.
Enge Zwischenräume (unter zirka weniger Platz für 6 Spieler aneinander gereiht) dürfen von der Länge/Breite her nicht weiter als zirka 8 Spieler gehen.
Fading Doors, welche nur Gegenstände schützen, müssen immer leicht zugänglich platziert werden. Es darf keine Falle, Taktik oder Sonstiges dahinter stecken.

6.5
Fading Doors dürfen jederzeit benutzt werden, um Fenster zu konstruieren.
Durch diese darf aber unter keinen Umständen anderen Spielern Schaden zugefügt werden.
Fenster dürfen in keinster Weise einen Durchgang für Spieler ermöglichen.
Sie dürfen aber zur Durchreiche für Waren genutzt werden.

6.6
Es ist erlaubt, einen Eingang durch ein Prop und das Werkzeug "Keine Kollision" zu ermöglichen.
Dieser muss jedoch sehr deutlich gekennzeichnet und breit genug für 2 aneinandergereihte Spieler sein.
Dieser darf keinesfalls unfair gegenüber anderen Spielern sein, oder als Falle ausgenutzt werden.

6.7
Es ist verboten, Spieler spontan, die nicht als Geisel gehalten werden, mittels Fading Doors einzusperren.
Konstruktionen, die zum Einsperren von Geiseln dienen, müssen den Regeln entsprechen.

6.8
Keypads und Knöpfe müssen immer direkt neben der Fading Door, die sie steuern, platziert werden.
Es darf durch die Platzierung des Keypads oder Knopfes kein Nachteil für einen Spieler entstehen.
Ein Keypad darf keine schlechte Positionierung zur öffnenden Fading Door erzwingen.
(Hierzu zählen z.B. Keypads, die den Nutzer zwingen, seinen Rücken zur Tür zu drehen)

6.9
Es dürfen mehrere Keypads, die die selbe Fading Door kontrollieren, existieren.
Es muss jedoch immer deutlich ersichtlich sein, welches Keypad eine Fading Door steuert.
Keypads, die keine Funktion haben, dürfen nicht zur Verwirrung platziert werden.



7. Offlineflucht

7.1
Sollte ein Spieler, den Server verlassen um sich damit einen gewissen Vorteil zu erschleichen, oder anderen einen Vorteil zu nehmen, verstößt man automatisch gegen diese Regel.
Sollten einem Spieler Wertgegenstände gestohlen werden, und dieser währenddessen bei vollstem Gewissen den Server verlässt, so muss der Spieler dem Server mindestens 4 Stunden fernbleiben.

7.2
Es ist verboten, sich einem Gespräch mit einer administrativen Person zu entziehen.
Hierzu zählt sowohl das Verlassen des Servers, als auch das Fliehen vor dieser im Spiel.



8. Autos

8.1
Unter "VDM" (Vehicle Deatmatch) versteht man das grundlose An- und Überfahren von Spielern.
Dies ist strengstens verboten, jedoch ist die Intention und die Vorsätzlichkeit zu beurteilen.
Das An- oder Überfahren eines Spielers, der sich auf dem Bürgersteig befindet, ist in fast allen Fällen als VDM zu werten.
Befinden sich Spieler auf der Straße, muss versucht werden, das Auto frühzeitig anzuhalten.
Sollte dies dennoch nicht gelingen, wird dies im Normalfall nicht als VDM gewertet.
Es ist jedoch in der Nähe von Spielern mit moderater Geschwindigkeit zu fahren und auf diese zu achten.
Das vorsätzliche Überfahren ist automatisch autorisiert, wenn eine Tötung auf anderen Wegen erlaubt wäre.

8.2
Polizisten müssen gegen Autofahrer mit gefährlichem/behinderndem Verkehrsverhalten vorgehen.
Sie müssen gestohlene Autos wiederbeschaffen und die verantwortliche Autodiebe für das Verbrechen inhaftieren.
Die Autos dürfen hierbei nicht beschädigt werden, es sei denn, der Prozess der Wiederbeschaffung erfordert es.

8.3
Autos dürfen nicht genutzt werden, um Wege oder gar Spieler an sich zu blockieren.
Es ist jedoch erlaubt, auf Autos klettern bzw. diese als mobile Steighilfe zu verwenden.

8.4
Es ist gestattet, Autos, die feststecken, mit einem Prop wieder zu mobilisieren.
Jegliche andere Interaktion mit Props und Autos ist jedoch gänzlich verboten.
Falls ein Spieler bei diesem Prozess stirbt, muss dieser angemessen entschädigt werden.

8.5
Sowohl die Obdachlosen als auch ihr König dürfen nicht ihre eigenen Autos fahren.
Sie dürfen jedoch Autos, die offen stehen und unabgeschlossen sind, fahren/stehlen.

8.6
Das grundlose Zerstören oder Beschädigen von Autos ist verboten.



9. Häuser

9.1
Das Besitzen mehrerer Gebäude ist nur erlaubt, wenn alle aktiv vom Besitzer genutzt werden.
Dies gilt auch für das Besitzen mehrerer Wohnungen in und außerhalb eines Mehrfamilienhauses.

9.2
Beim Kauf eines Gebäudes ist der Spieler dazu verpflichtet, alle Türen des Gebäudes zu kaufen.
Es ist verboten, Türen innerhalb eines Gebäudes zu kaufen, die der Besitzer nicht gekauft hat.

9.3
Sowohl die Obdachlosen als auch ihr König dürfen keine Gebäude besitzen, in diesen wohnen oder diese bebauen.
Sie dürfen jedoch ihre eigenen Holzkonstrukte auf dem Bürgersteig und solange nichts großartig dadurch versperrt wird, auf Teilen der Straße bauen und diese gebauten Konstrukte bewohnen.

9.4
Sind auf einem Grundstück Props eines Spielers, der den Server verlassen hat, so ist der neue Besitzer an Regeln gebunden.
Bei einer Wiederverbindung des Spielers muss das Grundstück wieder verkauft und dem ursprünglichen Besitzer übergeben werden.



10. FailRP/NonRP

Unter FailRP versteht man unrealistisches Handeln im Roleplay.
Folgendes Verhalten ist als FailRP zu werten:

• Verstöße gegen beliebige Jobregeln
• Gänzlich zusammenhangslos zu seinem Job agieren
• Provokation eines Polizeivorstoßes oder einer Haftstrafe
• Schädigung von nach Jobregeln erzwungenen Kooperationspartnern jeder Art
• Zerstörung von Gegenständen während eines Raids/Polizeivorstoßes/Gefechts oder auch Konflikts durch den Besitzer
• Unbegründete Zerstörung von Gegenständen während eines Raids durch die Einbrecher (Sollten gestohlene Gegenstände in keinster Weise transportierbar/verkäuflich sein, ist eine Zerstörung legitimiert.)
• Zerstörung von Gegenständen zur Provokation anderer Spieler
• Sich nach einem Einbruch/Raid unnötig lange in eingebrochenem Grundstück aufhalten
• Türen / Fading Doors frequent öffnen und schließen oder zu sperren, um Spieler zu blockieren
• (Aufgebrochene) Türen / Fading Doors unmittelbar wieder zu verschließen. Dies gilt insbesondere in Raids/Einbrüchen/Polizeivorstößen
• Wechseln des Jobs, nachdem unmittelbaren Diebstahl von Wertgegenständen
• Spielbefehle für den eigenen Vorteil ausnutzen ("kill"-Befehl z.B.)
• (Eigennütziger) Selbstmord (Außer, wenn es im Roleplay gut verkauft werden kann und nicht mithilfe des "kill"-Befehls erfolgt. Hierbei ist wichtig, dass es glaubwürdig rübergebracht wird.)



11. Chatregeln

11.1
Die einzige Sprache, die in allen Chatformen verwendet wird, ist Deutsch.(Siehe Job Regeln)

11.2
Voice/Chatspam jeder Art wird unmittelbar mit administrativen Maßnahmen bestraft.
Belästigende, störende oder unangebrachte Äußerungen im Voicechat sind untersagt.
Rassistische, beleidigende oder aggressive Äußerungen sind in allen Chatformen untersagt.
Konsequenzen, die sich aus fehlendem Voicechat ergeben, trägt nur der Spieler selbst.

11.3
Chat-Zwecke:
Eine Chatnachricht muss immer konform mit dem eigentlich Zweck der Chatform sein.
Die Abkürzungen müssen vor der Nachricht stehen. (z.B. .ADV. Hostage ; Außer "!" commands)

".OOC." - Chat mit Anderen außerhalb des Roleplays
".ADV." (Werbung) - Werbung für Elemente innerhalb des Roleplays (Erlaubt sind: Werbung für Waren/Unternehmen/Institutionen/Events, Dienstleistungserbittung, Erpresserbriefe, wichtige Informationen (Alle Spieler betreffend), Finderlöhne und jegliche Antwort auf die genannten Zwecke)
"!annouce" (Ankündigungen) - Verkündungen von Anschlägen und Server-Events
"!pm" (Private Nachricht) - Private Nachrichten zwischen zwei Spielern
".112." (Polizeinotruf) - Hilfeanfragen und Meldungen von Verbrechen an die Polizei
".A."(Adminchat) - Für jegliche OOC Bedürfnisse/Probleme

Die Werbung für den Nutzen von Dritten ist, unabhängig von der Art, in allen Chats untersagt.
Die Bettlerei nach erweiterten Privilegien oder Rechten ist ebenfalls in allen Chats untersagt.



12. Admin/Supportsitzungen

12.1
Eine Admin- oder Supportsitzung wird geführt, um direkten Kontakt mit Spielern herzustellen.
Dies geschieht nachdem im ".A."-Chat eine Meldung eines Spielers oder eine Frage geäußert wurde.

12.2
Kein Spieler besitzt einen festen Anspruch oder ein Recht auf eine Supportsitzung.
Diese werden nur von administrativen Personen begonnen und von diesen geleitet.

12.3
Es ist verboten, während einer Supportsitzung zu lügen oder Details zu verschweigen.
Kann eine administrative Person eine Lüge einwandfrei nachweisen, wird sie streng sanktioniert.
Es ist dabei irrelevant, welches Ziel durch die Verwendung einer Lüge verfolgt wurde.

12.4
Das Ausüben von Tätigkeiten des Roleplays ist innerhalb von Supports verboten.
Die Spieler innerhalb einer Sitzung haben sich gänzlich der Sitzung zu stellen.
Die Spieler müssen den Anweisungen der administrativen Person Folge leisten.
Desweiteren müssen die Spieler mit einem angemessenen Verhalten auftreten.

12.5
Es ist verboten, eine Supportsitzung ohne einen rechtmäßigen Grund anzufordern.
Unnötige oder unrechtmäßige Supportanfragen können im Nachhinein bestraft werden.

12.6
Sollte ein Spieler gegen die Regeln verstoßen, muss dies an die Admins gemeldet werden.
Es ist verboten, Spieler (un)rechtmäßig auf Regelbrüche hinzuweisen, um diese einzuschüchtern.
Gleichermaßen ist es verboten, falsche oder nicht existierende Regeln unter Spielern zu propagieren.[/i]
Nach oben
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten